Skip to content

Du verwendest einen veralteten Browser

Der Internet Explorer wird von dieser Website nicht unterstützt und Microsoft hat die Veröffentlichung von Updates eingestellt. Daher kann es beim Besuch dieser Website zu Problemen kommen und wir empfehlen dir dringend, deinen Browser zu aktualisieren, um moderne Webfunktionen, ein besseres Benutzererlebnis und mehr Sicherheit zu erhalten.

Meinen Browser aktualisieren

Emma Schols, Mutter von 6 Kindern, rettete im Alleingang alle ihre Kinder vor einem Feuer

Emma Schols, mother of 6, singlehandedly saved all of her children from a fire

„Wenn ich 6 Kinder auf die Welt gebracht habe, bekomme ich auch 6 Kinder raus“ – sagt die schwedische SuperMom, die zum Rettungsschwimmer des Jahres 2020 gewählt wurde.

Es ist ungewöhnlich, dass Menschen sogar 90% der Verbrennungen überleben. Emmas Körper war zu 93 % verbrannt.
Emma hing drei Wochen lang an einem Beatmungsgerät und schwebte zwischen Leben und Tod. Es ist ungewöhnlich, dass Menschen sogar 90% der Verbrennungen überleben. Emmas Körper war zu 93 % verbrannt. Source: Family/Aftonbladet

Emma Schols ist für ihre Kinder durchs Feuer gegangen: „Jetzt erkennen sie mich“

Nur mit einer Unterhose bekleidet, lief die sechsfache Mutter Emma Schols zurück ins Feuer, um ihre Kinder aus dem brennenden Haus zu retten. Mit schweren Verbrennungen an 93 % ihres Körpers überlebte sie allen Widrigkeiten zum Trotz. Bei der schwedischen Heldengala im vergangenen Monat wurde sie zur Rettungsschwimmerin des Jahres 2020 ernannt.

„Ich warf die Jungs zur Vordertür hinaus und verschloss sie, damit sie nicht mehr reinkamen.“

Es war im September 2019, als das Schlimmstmögliche passierte. Die sechsfache Mutter Emma Schols, 31, schlief allein zu Hause mit den Kindern. Plötzlich hörte sie ein Feuer im Untergeschoss der Villa, wo sich zwei ihrer jüngeren Söhne aufhielten.

„Sie waren gerade aufgewacht und nach unten gegangen, also bin ich ihnen hinterhergeeilt. Damals hätte ich nicht verstanden, wie schlimm es sein würde. Mein einziger Gedanke war, dass ich die Jungen, die im Spielzimmer Zuflucht gesucht hatten, herausholen musste“, erzählte Schols Angelica Öhagen in einem Interview für Aftonbladet

Gerade als sie begann, die Haustür zu öffnen, bekam das Feuer Sauerstoff… es gab eine Explosion!

„Ich warf mich wie ein Schutzschild über die Jungen, damit sie nicht verletzt werden. Als die Flammen mich trafen, war es, als würde mein ganzer Rücken brennen. Aber ich machte weiter. Ich warf die Jungen zur Vordertür hinaus und sperrte sie ab, damit sie nicht wieder reinkommen. Sie hatten schreckliche Angst.“

Emma schrie die Kinder im Obergeschoss an, sie sollten auf den Balkon hinausgehen.

„Dann brannte es im ganzen Treppenhaus. Bei jeder Stufe dachte ich: ‚Das kann nicht sein‘, aber dann dachte ich, dass es gehen muss, denn vier meiner Kinder sind noch da oben. Es war so heiß, dass die Fußsohlen anfingen, von den Füßen zu fallen. Sie hingen einfach wie Fäden.“

Als Emma die Treppe hinauflief, brannte jeder Schritt.

Tochter Nellie, 9, war von der oberen Treppe gesprungen, um zu einem Nachbarn zu laufen und Hilfe zu holen. Der älteste Sohn William, 11, versuchte, eine Leiter herunterzulassen, damit die Verbliebenen hinausklettern konnten.

„Die Jungs bekamen einen Schock, als ich auf dem Balkon herauskam. Ich blutete und hatte offene Verbrennungen am ganzen Körper. Die Haut auf meiner Brust hatte begonnen, sich abzulösen, und mein Haar war wie ein Stück Holzkohle auf meinem Kopf.“

Lesen Sie unten weiter…

Hier nimmt Vater Anders Anens die Kinder mit zu einem Besuch bei Emma in der Universitätsklinik in Uppsala. „Als ich von der Verbrennungsstation in Uppsala in das Krankenhaus in Hudiksvall verlegt wurde, wollte das Personal ein Foto von mir machen, um sich daran zu erinnern, wie gut es sein kann. Falls noch einmal jemand mit solch ausgedehnten Verbrennungen eingeliefert wird. Niemand dachte, dass meine Rehabilitation so schnell gehen würde.“ Source: Family/Aftonbladet

Ich dachte: „Jetzt könnte ich sterben.“

Emma bemerkte, dass ihre jüngste Tochter Mollie, 1 Jahr alt, nicht auf dem Balkon war.

„Ich dachte, wenn sie noch da drin ist, dann ist sie wahrscheinlich nicht mehr am Leben, aber ich muss versuchen, sie rauszuholen.“

Die Söhne auf dem Balkon versuchten, Emma davon abzuhalten, das Feuerinferno erneut zu betreten. Aber sie hatte sich entschlossen und schaffte es, sich am Boden entlang ins Schlafzimmer zu ziehen.

„Es war so dicker Rauch und so schwer zu atmen. Ich war so schrecklich müde, konnte aber durch den Rauch sehen, wie Mollie dort in ihrem Bettchen stand und weinte und sich fürchtete. Dann bekam ich plötzlich so eine enorme Kraft und schaffte es, auf die Beine zu kommen und sie hochzuheben.“

„Ich hatte nur meinen eigenen Körper, keine Decke, keinen Schutz, nur mich und das Herz meiner Mutter“, sagt Emma.

Auf dem Balkon hatte ihr Sohn William die Stufen in Position gebracht.

„Als ich mit Mollie die Stufen hinunterging, war es, als ob meine Füße an jeder Stufe klebten. Ich habe nur noch geblutet.“

Bei der letzten Stufe brach Emma zusammen.

„Dann war es, als ob der ganze Schmerz auf einmal kam. Es tat so furchtbar weh. Ich hatte alle Kinder herausgenommen und dachte, dass ich jetzt sterben könnte.“

“Then it was as if all the pain came at once. It hurt so terribly. I had taken all the children out and thought that now I could die.”

Lesen Sie unten weiter…

Heute kann sie viele Dinge wieder tun, von denen sie früher nur träumen konnte.

Emmas Rehabilitation ist schneller verlaufen, als jeder Arzt es sich hätte vorstellen können. Heute kann sie viele Dinge wieder tun, von denen sie früher nur träumen konnte. „Ich empfinde eine enorme Dankbarkeit für jeden Tag, an dem wir als ganze Familie zusammen sein können“, sagt sie. Source: BNC/Aftonbladet

„Sind die Kinder am Leben?“

Doch bevor der Krankenwagen eintraf und Emma eingeschläfert wurde, versprach sie ihrem ältesten Sohn William, der als letztes Kind von ihrer Seite wich, bald nach Hause zu kommen. Ein Versprechen, das während der Zeit im Krankenhaus zu einem Mantra wurde.

Die sechs Kinder überlebten ohne jegliche Verletzungen. Emma hing drei Wochen lang an einem Beatmungsgerät, schwebte zwischen Leben und Tod. Es ist ungewöhnlich, dass Menschen sogar 90% der Verbrennungen überleben. Emmas Körper war zu 93% verbrannt.

„Das erste, was ich dachte, als ich aufwachte, war: ‚Sind die Kinder am Leben?'“

Emma fiel es schwer, an das Personal im Krankenhaus zu glauben. Die Erinnerung an Mollie in der Krippe und die Angst der Kinder hatten sich in ihr Gedächtnis eingebrannt. Erst nach anderthalb Monaten konnten die Kinder ins Krankenhaus kommen und sie besuchen.

„Es war fantastisch, aber gleichzeitig auch hart. Die jüngste Mollie hat mich nicht erkannt. Das war wahrscheinlich der schwierigste Teil. Sie wollte nicht zu mir kommen. Was ich bei all den Geräten und Schläuchen verstehen kann. Dann sah ich ganz anders aus.“

Lesen Sie unten weiter…

Emma ist wieder zu Hause bei der Familie, in der Wohnung, in der sie leben, während sie darauf warten, dass das Haus wieder aufgebaut wird. „Jetzt erkennen sie mich wieder. Das Feuer und das, was wir durchgemacht haben, hat überall an meinem Körper Spuren hinterlassen und die ganze Familie in Mitleidenschaft gezogen. Aber was wir durchgemacht haben, hat uns auch näher zusammengebracht. Heute sehe ich nichts als selbstverständlich an und bin dankbar für jeden Tag, den wir zusammen haben.“ Source: Frida Funemyr/allas.se

„Heute bin ich dankbar für jeden Tag, den wir zusammen haben.“

Emma, die schon immer aktiv und energiegeladen war, wollte nicht nur wieder nach Hause zur Familie kommen. Sie wollte beim Verlassen und Abholen der Kinder in der Vorschule und in der Schule dabei sein. Sie wollte mit den Kindern spielen und Abenteuer erfinden.

„Als ich von der Verbrennungsstation in Uppsala in das Krankenhaus in Hudiksvall verlegt wurde, wollte das Personal ein Foto von mir machen, um sich daran zu erinnern, wie schön es sein kann. Falls noch einmal jemand mit solch ausgedehnten Verbrennungen kommt, wird er sich daran erinnern. Keiner hätte gedacht, dass meine Rehabilitation so schnell gehen würde.“

Seit letztem Frühjahr ist Emma wieder zu Hause bei der Familie, in der Wohnung, in der sie leben, während sie darauf warten, dass das Haus wieder aufgebaut wird. Neben dem Reha-Training, das sie täglich absolvieren muss, ist sie auch wieder auf dem Pferderücken unterwegs und macht lustige Ausflüge und Unfug mit den Kindern.

„Jetzt erkennen sie mich wieder. Das Feuer und das, was wir durchgemacht haben, hat überall an meinem Körper Spuren hinterlassen und die ganze Familie in Mitleidenschaft gezogen. Aber was wir durchgemacht haben, hat uns auch näher zusammengebracht. Heute sehe ich nichts als selbstverständlich an und bin dankbar für jeden Tag, den wir zusammen haben.“

Während des Beitrags auf der Swedish Heroes Gala sprach ihr Sohn William über die Zeit nach dem Feuer:

„Manchmal dachte ich: ich würde meine Mutter nie wieder sehen. Aber jetzt können wir sie fast jeden Tag sehen und dann bist du glücklich.“

Dieser Artikel ist eine Übersetzung aus dem Schwedischen von einem Interview von Angelica Öhagen für Aftonbladet.

Von links Mutter Emma, Oliwer, 4, Mollie, 3, William, 12, Nellie, 10, Melwin, 8, Vater Anders und Albin, 5 Jahre.

Die Familie Schols ist durch die Hölle gegangen – in Emmas Fall fast wortwörtlich -, hat sich aber davon erholt. Von links Mutter Emma, Oliwer, 4, Mollie, 3, William, 12, Nellie, 10, Melwin, 8, Vater Anders und Albin, 5 Jahre. Source: Maria G Nilsson/allas.se

HILFE BEI DER ÜBERSETZUNG VOM ENGLISCHEN INS DEUTSCHE BENÖTIGT

BrightVibes hat nicht genügend Mittel, um ein deutschsprachiges Redaktionsmitglied zu finanzieren. Wir verwenden daher Software für die Übersetzung unserer Artikel. Wenn Sie eine Korrektur melden wollen, oder – noch besser 🙂 – Sie uns bei der Übersetzung unserer Artikel und Videoskripte helfen möchten, wenden Sie sich bitte an jan@brightvibes.com.

Impact machen

Familienzeit – die besten Tipps für gemeinsame Momente

Was im ersten Moment vielleicht etwas kitschig klingen mag, ist dennoch essentiell für unser aller Wohlbefinden. Wussten Sie zum Beispiel, dass der Mensch dafür geschaffen ist, das Leben gemeinsam zu verbringen?

Beteilige dich an der Konversation Zum Kommentieren anmelden oder registrieren
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments